Seite auswählen

Erfahrung mit Instagram

Ich bin neu bei Instagram

Was? Du hast keinen Instagram-Account? Was für ein Hinterwäldler bist du denn? Das habe ich mir tatsächlich alles schon anhören müssen, nur weil ich mit Ende 20 (und jetzt Anfang 30) keinen Insta-Account hatte. Scheinbar fast undenkbar, dass man als junger Mensch heutzutage nicht in Instagram aktiv ist.

Aber tatsächlich habe ich keinen Grund und Mehrwert für mich gesehen, diese Plattform zu nutzen. Klar habe ich über andere Medien (gute alte Zeitung) viel über Instagram und auch über „wichtige“ Instagram-Posts, die Deutschland mehr oder weniger bewegt haben gelesen.

Dass ich kein Bedürfnis hatte mich dort anzumelden, lag wahrscheinlich auch daran, dass meine Freunde ebenfalls Zeitgenossen sind, die kein Instagram Profil haben. Sie reden lieber persönlich, sie leben lieber in der realen Welt und wieso soll man Sachen von wildfremden Leuten anklicken, lesen, liken. Wer hat denn Zeit für sowas? Das ist in der Clique der Tenor.

Und dann kam der Tag, an dem ich doch neugierig wurde. Mitreden wollte. Vor allem wenn man sich beruflich eigentlich mit digitalen Trends (technisch und it-seitig) auseinandersetzen sollte. Klar brauche ich das Wissen nicht für meine eigentliche Tätigkeit und auch sonst deutet nichts darauf hin, dass ich in meinem Arbeitsumfeld jemals mit Instagram in Berührung kommen werde. Dennoch will man sich ja nicht abhängen lassen. Die Welt dreht sich weiter, die Technik und Apps entwickeln sich immer schneller. Also dann habe ich mich einfach mal angemeldet. Mal sehen was passiert, mal sehen wie das so ist J

Vielleicht liegt es auch an dieser „etwas ungewöhnlichen“ Motivation, die mich zum Erstellen eines Profils bewogen hat. Aber dann ist der kleine Wissenschaftler in mir natürlich erstmal immer sehr kritisch. Alles wird kritisch beäugt und hinterfragt. Auch mal ausprobieren, lesen, sehen was andere Leute machen und posten.

Versuchen, die „Instagram-Machinerie“ zu verstehen. Und ich habe echt erstmal richtig viel Zeit in der App verbracht. Seit meiner Anmeldung vor zwei Wochen ist meine iPhone-Bildschirmzeit exorbitant in die Höhe geschnellt.

Was mir außerdem direkt aufgefallen ist, meine Insta-App verbraucht echt viel Akku. Seit ich sie installiert habe, bin ich ständig nur am Laden meines Telefons. -.-

Bei mir ist die irgendwie auch im Hintergrund ständig aktiv. Habe mal Bekannte gefragt, die hatten dieses Phänomen nicht (aber auch  nicht die fast exzessive Nutzung, die ich in meiner Freizeit die letzten Tage betrieben habe J )

Wie ist das bei euch so? Vielleicht kann ich hier noch ein paar Insta-Tipps und Do’s and Don’t von euch bkommen. Berichtet mir mal über eure Erfahrungen. Und wie seid ihr zu Instagram gekommen? War es auch die Neugierde? Und nutzt ihr die App schon lange Zeit? Wird das mit dem unbedingt „nutzen wollen“ und ständig online sein auch wieder weniger?

Ich hoffe noch inständig, dass ich nur so oft online bin, da es einfach NEU für mich ist. Faszinierend und neu J Ja, irgendwie gefällt mir das Insta-Prinzip. Man kommt mit Gott und die Welt in Kontakt, bisher war jeder total freundlich (macht Instagram die Welt ein bisschen besser?) habe liebe Kommentare von unbekannten Personen bekommen und nette, ehrlich bewundernde Kommentare verteilt. Habe schon wunderbare Menschen gesehen, die mich inspirieren, die Begeisterung wecken können, die aber dennoch so nahbar, echt und auhentisch sind. Bei manchen Usern wartet man sogar schon auf den täglichen „Hello Instagram“-Post und freut sich schon mit der Frage: „oh was hat sie/er sich wohl heute wieder ausgedacht“?

Wie ist das bei euch so, folgt ihr hauptsächlich Freunden, Familie und Bekannten auf Instagram? Oder folgt ihr auch unbekannterweise Leuten, die euch inspirieren, die dieselben Interessen und Hobbies haben?

Wie gesagt ist es bei mir so, dass meine Freunde Großteils keine Instagrammer (sagt man das?) sind. Ich habe also bisher nur einen kleinen Kreis an Personen denen ich folge. Menschen die mir sympathisch sind, deren Posts mich ansprechen oder auf irgendeine Art berühren. Na gut und dann auch noch den offiziellen Accounts von Medien, wie beispielsweise von meinem geliebten SWR4 und BR24.

Folgt ihr auch nur #-Hashtags unabhängig von Personen?

Also ich mache das bisher nur für einen, der heißt #nähenfüranfänger. Und das war glaub auch irgendwie ein Versehen am ersten Instsa-Nutzungs-Tag. Aber die Posts gefallen mir, dadurch habe ich auch schon viele talentierte #Hobbyschneiderinnen und ihre Nähprojekte kennengelernt.

Macht ihr Insta-Stories und schaut ihr euch die von anderen Usern gerne an?

Ich habe noch kein Video-Story hochgeladen und bisher schaue ich nur selten welche an. Die „Bilder“-Posts haben meist mehr Substanz und ich lese ja gerne.

Sehr ihr Instagram mehr als Kommunikationskanal oder als Marketing-Plattform/Möglichkeit für Firmen?

Für mich ist es bisher ein „Inspirationskanal“ wie Pinterest, nur mit etwas mehr persönlichem Touch. Dass man neben Ideen auch Persönlichkeit und Messages durch seine Instagramposts transportieren kann macht es wahrscheinlich so erfolgreich.

Wie geht ihr mit Profilen um, die ganz klar irgendwie Follower generieren durch suggerieren einer schönen heilen Welt. Mit gestellten Fotos, die meist wahrscheinlich gar nicht von den Usern selbst gemacht wurden. Geschweige denn die User gar nicht selbst abbilden? Und die eindeutig mal so 100% aus Photoshop kommen?

Ich denk mir dann wenn mir ein Bild gefällt: „ja schönes Bild“. Aber da es von verschiedenen Usern oft identisch gepostet oder nachgemacht wird beeindruckt es mich dann doch nicht mehr. (Gut das fällt einem vielleicht auch nur dann auf, wenn man so viel von seiner Freizeit in der App unterwegs ist) aber ich sehe einfach, dass die schönen Bilder nur ansprechen und Follower für den Account generieren sollen. Null Persönlichkeit und doch so viele Kommentare (gut es sind oft nur Herzchen Emojis) aber dennoch Reaktionen. Ich kann es leider nicht nachvollziehen. (Helft ihr mir dabei vielleicht auch noch?) J

Ihr seht ich hab‘ so viele Fragen zu Instagram und fühle mich wie so ein total Newbie. Wie ein Kleinkind, dass die Welt erforscht. Nach Erfahrungen sucht und ganz oft die „Warum-Frage“ stellt J

Ich persönlich habe aktuell Spaß an der App gefunden und mal sehen, vielleicht entwickeln sich aus den oberflächlichen Follow-Bekanntschaften, auch noch Freundschaften im realen Leben? Es bleibt erstmal neu, aufregend und spannend. Vielleicht habe ich den wahren Sinn von Instagram ja auch noch gar nicht entdeckt 😀

Ich bleib dran Leute.

Bis bald und ich freue mich wie gesagt auf eure Meinung, Feedbacks und wenn ihr mir helft in diesem Thema ein bisschen „Laufen zu Lernen“.