Kleidung aus Polyacryl ist ein Umweltkiller

Hast du auch Klamotten oder Schals auf Polyacryl?

Schaust du beim Shoppen von Klamotten darauf, aus welchem Material sie hergestellt sind? Oder ist das Kaufkriterium einfach die Optik, Passform und Farbe?

Früher war mir das auch alles nicht so wichtig. Ich habe oft nicht einmal den Waschzettel angeschaut. Also oft erst zu Hause festgestellt, dass etwas vielleicht nur für Handwäsche geeignet ist. Oder dass man etwas nicht in den Trockner geben darf. Mittlerweile bin ich mir aber bewusst, dass man beim Klamotten shoppen auch etwas für die Umwelt und für die eigene Gesundheit tun kann. Man muss sich nur damit auseinandersetzen, aus welchen Materialien die Kleidung hergestellt ist.

Was für mich gar nicht mehr geht und sofort ein K.O. Kriterium darstellt ist Polyacryl. Es bildet bei zu heißem Waschen (teilweise bereits bei 40 Grad) Blausäure. Blausäure ist sehr giftig. Gelangt also auf jeden Fall, bei zu heißem Waschen von Polyacryl, in den Wasserkreislauf! An der Luft beim Trocknen des Kleidungsstücks verflüchtigt es sich dann aber und daher ist der Stoff auch nicht verboten.

Eine zweite Sache, die Polyacryl zum Umweltkiller Nummer eins macht, ist das Mikroplastik! Wahrscheinlich hat mittlerweile jeder von uns bereits mindestens einmal gelesen, dass wir im Monat so viel Mikroplastik verkonsumieren, wie zur Herstellung von 1 Kreditkarte benötigt wird!Das Mikroplastik kommt unter anderem durch Polyacryl und das Waschen in der Waschmaschine in den Wasser- und Lebensmittelkreislauf. Denn beim Waschen von Polyacryl lösen sich dessen winzige Fasern und schwimmen dann ungehindert als Mikroplastik in die Umwelt.

Daher sollten Produkte aus Polyacryl am besten, nur wenn es wirklich unbedingt nötig ist in die Waschmaschine! Auch das Einatmen der Fasern führt dazu, dass wir Mikroplastik in unseren Körper aufnehmen.

Schau‘ doch einfach mal in deinen Kleiderschrank und deine Wintermützen, Tücher und Schals durch, wo überall das bedenkliche Polyacryl enthalten ist. Gerade jetzt im Winter findet man kaum noch Schals, Handschuhe oder Mützen, die ohne den Umweltkiller Polyacryl auskommen.

Auch Wohndecken und Kuscheldecken fürs Sofa und Bett, enthalten oftmals 50% bis 80% Polyacrylanteil. Vor allem die preiswerten.

Bei Wohndecken habe ich mich lange erkundigt, welche ohne Polyacryl auskommen und lange die vielen verschiedenen Homepages durchsucht und Bewertungen durchgelesen. Gerne liste ich die Ergebnisse für unbedenkliche und gute Decken hier unter dem Beitrag auf. Ich habe mir selbst welche gekauft und auch bereits welche verschenkt. Als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk, hat es bisher immer Freude gemacht.

Bei Schals, Mützen und Handschuhen, bin ich selbst leider noch nicht wirklich fündig geworden. Zumindest nicht im moderaten Preissegment und nicht hinsichtlich Trendfarben bzw. Trendmustern. Falls ihr hier einen guten Shop kennt, immer her mit den Hinweisen!

Was Polyacryl genau ist, kannst du hier nachlesen. Achtung mittlerweile wird es auch oft nur Dralon genannt! Es handelt sich dennoch um Polyacryl!

Bei Instagram habe ich das Thema auch in einem Post behandelt. Zum Austausch mit anderen, kannst du auch gerne dort vorbeischauen und vielleicht auch einen Kommentar dalassen. Am meisten würde mich natürlich interessieren, ob du wusstest, dass Polyacryl in Kleidung am besten zu vermeiden ist! Oder ob dir das bisher auch nicht klar war

Wohndecken ohne Polyacryl (Bilder anklicken für mehr Infos)