Ist Polyacryl giftig?

Ist Polyacryl giftig?

Was ist Polyacryl eigentlich?

Polyacryl ist eine Kunstfaser. Hier erfährst du mehr über seine Eigenschaften, die Anwendung und was hinsichtlich Polyacryl problematisch ist. Polyacryl sieht ähnlich aus wie Wolle, daher ist es sehr beliebt, aber wie du schon gelesen hast ist es bedenklich für die Umwelt.

Eigenschaften und Vorkommen von Polyacryl

Polyacryl ist eine Kunststoff-Faser, aus der vor allem Textilien gefertigt werden. Wegen seiner flauschigen Konsistenz wird der Stoff auch gerne für Pelzimitationen, Decken und Pullover verwendet. Polyacryl ist weich, warm und dennoch leicht und knitterarm. Außerdem nimmt Polyacryl nur wenig Feuchtigkeit auf und trocknet schnell.

Aufgrund der schnellen Trocknungsfähigkeit sowie der Licht- und Wetterbeständigkeit – wird das Material gerne für Sportkleidung verwendet. Auch Stofftiere bestehen oftmals aus Polyacryl.

Jährlich werden 170.000 Tonnen Polyacryl produziert. Weltweit wird nur Polyester noch häufiger hergestellt. Polyacryl ist formstabil, das hilft, dass Kleidung nicht ausleiert. Außerdem relativ langlebig, allerdings nicht hitzebeständig. Wenn die Fasern verbrennen oder zu stark erhitzt werden, entwickeln sie Blausäure. Blausäure ist giftig und kann über die Atemwege oder die Haut in den Körper gelangen. Um das zu vermeiden, solltest du Polyacryl-Textilien nicht über 40 Grad waschen und nicht im Trockner trocknen.

Also bitte wasche deine Kuscheldecke mit Polyacrylanteil niemals zusammen mit deiner Bettwäsche oder den Handtüchern bei 60 Grad!

Denn meistens wird Polyacryl nicht in Reinform, sondern mit Wolle oder Baumwolle gemischt, das ist für die Produktion günstiger und hilft auch, dass die Naturfasern dadurch weniger verfilzen.

Polyacryl belastet die Umwelt

Polyacryl oder auch Polyacrylnitril basiert auf Erdöl. Es wird derzeit nur sehr selten recycelt, wenn die Sachen noch ordentlich aussehen, kannst du sie am Besten in einem Second-Hand-Laden abgeben. Aus ökologischer Sicht sind Polyacrylfasern nicht zu empfehlen. Wenn du Textilien auf Polyacryl besitzt, solltest du sie möglichst lange nutzen. Die deutsche Meeresstiftung empfiehlt, Polyacryl-Textilien mit Flüssigwaschmittel in vollgeladenen Maschinen zu waschen – bei eher kurzen Waschgängen und geringer Schleuder-Drehzahl.

Quelle: utopia